8.Vollversammlung des Schülerparlamentes

Die Corona-Pandemie hat Deutschland weiterhin fest im Griff. Auch auf unsere Tätigkeiten haben die aktuellen Einschränkungen großen Einfluss. Trotzdem geht unsere Arbeit weiter. Nachdem in der letzten Vollversammlung im Oktober ein neuer Vorstand gewählt wurde, stand nun im Februar die erste Vollversammlung im neuen Jahr an. Um diese trotz des anhaltenden Versammlungsverbotes durchführen zu können, war dem Vorstand früh klar, dass die 8.Vollversammlung die erste digitale Vollversammlung des Schülerparlamentes werden musste.

Der Tag begann um 9 Uhr mit einem Technik-Check für alle Teilnehmer. Durch die Erfahrungen aus den Videokonferenzen der Schulen, gab es hier wenige Komplikationen. Ab 9:30 startete dann die Vollversammlung. Nach einer kurzen Begrüßung und dem Beschluss der Tagesordnung, ging es auch gleich zu Inhaltlichen Themen über. Als erstes präsentierte der neue Vorstand, die Ergebnisse seiner Arbeit der letzten Monate. Diese beinhalteten die Durchführung des Klassen- und Schülersprecher*innen Tages zusammen mit BÄMM! Erfurt, eine Erfolgreiche Kooperation mit dem Radentscheid Erfurt, die Erstellung einer eigenen Website, die Gestaltung eines Corporate Designs sowie die Einrichtung eines Online Kommunikationstools, was zur Vollversammlung auch gleich Verwendung fand. Ebenso konnte der Vorstand erfreut berichten, dass 2 Anträge der letzten Vollversammlungen nun als Drucksachen in den Stadtrat eingereicht wurden.

Auch die wiederbelebten Ausschüsse des Schülerparlamentes legten ihren Bericht dar. Als erstes trug der Pandemieausschuss seine Arbeit vor. Hauptziel der letzten Monate war, die Erstellung und Auswertung einer Umfrage zur aktuellen Situation an Erfurter Schulen.
Der Digitalisierungsausschuss begann mit einer „Bestandsaufnahme“ der Technik an Erfurter Schulen. Hierzu wurden jede Schulleitung darum gebeten, an einer kurzen Umfrage teilzunehmen. Trotz der geringen Beteiligung, lassen sich massive Mängel, aber auch große Unterschiede festhalten.
Die größte Beeinträchtigung erfuhr der Grundschulausschuss, der seine Arbeit nur schwer in die digitale Welt übertragen kann. Dennoch wurden hier schon Vorbereitungen für die anstehenden Grundschulbesuche getroffen. Diese sollen stattfinden, sobald die Infektionslage es zulässt.
Abschließend berichtete der Kulturausschuss von seiner Tätigkeit. Hier begann man damit, die Jugendlichen in Erfurt zu den Kulturangeboten in der Stadt zu befragen.

Bevor die Delegierten nun selbst tätig werden sollten, gab es noch einen kleinen Input von der Beteiligungsstruktur BÄMM! zu aktuellen Themen, wie der Erneuerung des Jugendförderplanes. Anschließend ging es dann in den nächsten Tagesordnungspunkt, dem Schulartinternen Austausch. Hier berieten die Delegierten einer Schulart für sie wichtige Themen und formulierten Anträge die nach einer kurzen Pause zur Debatte standen. Besprochen wurden hier Anträge wie die Erstellung einer QR-Code Rallye durch die Innenstadt, das Anschaffen von Pfandringen für Mülleimer aber auch banale Dinge, wie die Reparatur eines undichten Daches, von dem es ständig reintropft. Viel Zeit nahmen auch die Änderungen an der Geschäftsordnung in Anspruch.

Bevor wir den Vollversammlungs-Tag mit einer entspannten Talkrunde mit Mitgliedern des Jugendhilfeausschusses ausklingen ließen, stellte sich noch die Organisation Arbeiter Kinder vor. Zum Abschluss kamen wir im Gespräch mit den Politikern nochmal auf die Themen Digitalisierung von Schulen, Schulsozialarbeiter und Mobbing an Schulen zu sprechen.

Rückwirkend bedanken wir uns bei allen Aktiven, die teilgenommen haben und können diesen Tag als weiteren Erfolg für das Schülerparlament festhalten.